Wenn das Herz festhält, kann der Verstand nicht loslassen. Deshalb zählt Loslassen zu den wohl schwersten Lernaufgaben im Leben überhaupt. Und gerade weil das so ist, werden wir immer wieder damit konfrontiert. Wer von uns kennt es nicht - das Dilemma „Kopf gegen Herz“? Was auch immer wir loslassen wollen weil unser Verstand uns dringend dazu rät - sei es einen geliebten Menschen oder ein Tier, eine Lebenssituation, eine Vorstellung, Gedanken, Erinnerungen, Trauer oder die Vergangenheit - es funktioniert nur dann, wenn unser Herz bereit ist, freizugeben. Das Herz steht immer über dem Verstand, denn es schlug schon bevor unser Kopf in der Lage war, zu denken. Deshalb ist Loslassen nie ausschließlich theoretisch, nie auf Verstandesebene möglich. Ob wir etwas wirklich loslassen, entscheidet am Ende immer das Herz. Und das Herz wird diese Entscheidung genau dann treffen, wenn die Zeit dafür reif ist. Bis jedoch die Zeit reif ist durchlaufen wir einen seelischen Lernprozess und unsere Seele erlebt starkes Wachstum. Vergleichen wir diese Zeitspanne mit einem langen, steinigen Weg voller Hürden, die es zu nehmen gilt. Und genau das sollten wir tun – die Hürden nehmen! Denn jede umgangene Hürde verlängert unseren Weg zum Loslassen. Wir werden solange erneut konfrontiert, bis wir letztendlich wirklich gelernt, durchlebt und verstanden haben. Auch wenn wir den Weg zum Loslassen als sehr schwer und anstrengend empfinden, sollten wir ihn unbedingt positiv sehen und im absoluten Vertrauen gehen. Denn während wir ihn gehen werden wir viele neue Erkenntnisse gewinnen und  bestimmte Dinge erkennen, die wir vielleicht nie erkannt hätten, wären wir im Verdrängen geblieben. …manchmal muss das Auge auf etwas ruhen, um klar zu sehen… Vielleicht lernen wir auch neue Menschen oder Tiere kennen, die uns auf unserem Weg und darüber hinaus begleiten und zu echten Freunden werden. Freunde, die wir vielleicht nie kennen gelernt hätten, wären wir diesen Weg nicht gegangen. Deshalb lohnt es sich ihn zu gehen - den Weg zum Loslassen. Schritt für Schritt. Und mit jedem einzelnen Schritt, mit jeder Einsicht, mit jeder Erkenntnis, bereiten wir unser Herz ein kleines Stückchen mehr auf das wirkliche Loslassen vor. Wenn wir uns für diesen Weg entscheiden, entscheiden wir uns für den Weg in die Freiheit! …zu erkennen, dass wir loslassen sollten, ist der erste Schritt. Und nebenbei - wer loslässt, hat zwei Hände frei!

 

Von Herzen,

 

Christina

 

© Christina Rancke – jegliche Art der Verbreitung ohne das Einverständnis der Autorin ist nicht gestattet!